Höslwang

In einer landschaftlich unglaublich reizvollen Umgebung liegt die Gemeinde Höslwang. Der Blick auf das Bergpanorama der Alpen und die Eggstätt-Hemhofer-Seenplatte sucht seinesgleichen.

Höslwang gehört zu den wenigen Gemeinden in unserer Region, dessen Name einen bayerischen Ursprung hat. Aus dem 12. Jahrhundert ist der Name Heselwanch überliefert. Wang ist bayerisch und beschreibt ein bewachsenes leicht geneigtes Gelände. Heselin dagegen ist ein mittelhochdeutsches Adjektiv und bedeutet „von der Hasel“. Höslwang steht also für ein mit Haselbüschen bewachsenes, leicht geneigtes Gelände.

Tatsächlich thront die Gemeinde auf einem Moränenhügel 600 Meter über NN. Egal von welcher Seite man kommt, zuerst sticht einem immer die herrlich ausgestattete Pfarrkirche St. Nikolaus ins Auge. Sie liegt im Zentrum einer bäuerlichen Bilderbuchlandschaft mit schmucken Landgasthöfen und Bauernhäusern.

Bei der Suche nach dem Ort mit den meisten Sonnentagen in Deutschland wurden die Shell-Solar AG und der Deutsche Wetterdienst in Höslwang fündig. Erholungssuchende, Natur- und Wanderfreunde werden sich dort sicher wohlfühlen. Auf dem 18-Loch-Golfplatz des Golfclubs Höslwang werden Schnupperkurse für Anfänger dieser Sportart angeboten. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern wurde die Chiemgau-Gemeinde 1818 selbständig. Heute ist sie, neben Halfing und Schonstett, Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Halfing.

Wappen Höslwang
  • Einwohner:
    1.304
  • Fläche:
    16,18 km²
  • Anschrift:
    Gemeinde Höslwang
    Kirchplatz 12
    83129 Höslwang
E-Mail
Webseite