Marktplatz-Ruenagel

Neubeuern ist ganz sicher einer der schönsten Marktflecken Bayerns und die Perle im bayerischen Inntal. In dem erstmals 788 urkundlich erwähnten Ort spielte über Jahrhunderte die Innschifffahrt eine sehr wichtige Rolle. Viele Bürger erlangten im Mittelalter Ansehen und Reichtum. Kirchenaltäre, Wandmalereien und Inschriften sind Zeugen dieser blühenden Zeit.

Das „neue Beuern“ entwickelte sich rasch. Nicht nur Handwerker die hauptsächlich von der Schifffahrt lebten wie Schmiede, Wagner, Zimmerer, Gerber oder Sattler siedelten sich an, sondern auch Bäcker, Metzger, Krämer, Händler und einige kleinere Bauern und Wirte. Zeitweise gab es im Ort 12 Schänken und Wirtschaften.

Entscheidend jedoch war die Verleihung der Marktrechte 1393. Diese umfassten
Wochenmärkte, zwei Jahrmärkte, das Anschüttrecht und freien Handel in der
Umgebung. So entstand mit der Zeit ein wohlhabender Ort, der sich zu einem
wahren Schmuckkästchen entwickelte.

Das Schloss Neubeuern, eines der Wahrzeichen, wurde im 12. Jahrhundert erbaut.
In der nahe dem Schloss gelegenen Wolfsschlucht, heute eine Sehenswürdigkeit, gewannen die Neubeuerer seit dem 15.Jahrhundert Schleif-, Wetz- und Mühl-
steine. 12.000 bis 15.000 Kubikmeter wurden mit Hammer und Meißel herausgebrochen und auf dem Inn abtransportiert. In den Jahrhunderten zuvor kamen die begehrten Mühlsteine aus den zu Altenbeuern gehörenden Steinbrüchen Bürgl und Hinterhör. Letzterer ist heute ein wertvolles Geotop, das zu den 100 schönsten in Bayern zählt. Das angrenzende Bürgl wurde in ein Freilichttheater umgestaltet, in dem die Neubeurer anspruchsvolle Stücke aufführen.

Der Bau der Bahnlinien von München nach Kufstein und Salzburg im 19. Jahrhundert bedeutete das Ende der Innschifffahrt Für Neubeuern versiegte der wesentliche Erwerbszweig und aus dem regen und bedeutenden Schifffahrtsort wurde ein ganz normaler Landort. Was blieb ist die Weltoffenheit und Freundlichkeit der Neubeurer.

Im Jahr 1970 schlossen sich Altenbeuern und die Marktgemeinde Neubeuern zum neuen Markt Neubeuern zusammen. Die Pflege der Tradition, der prächtige Marktplatz und das Vereinsleben waren mit ausschlaggebend dafür, dass Neubeuern 1981 zum schönsten Dorf Deutschlands gekürt wurde.

Zahlreiche Wanderwege rund um Neubeuern, die einzigartige Kulturgeschichte und
viele attraktive Veranstaltungen, wie die alljährliche Marktbeleuchtung, bei der
zahllose Kerzen den Marktplatz in ein Lichtermeer verwandeln, sind ein Anziehungs-
punkt für die Besucher. Aufgrund seiner herrlichen „Kulisse“ ist Neubeuern auch als „bayerisches Filmdorf“ bekannt.

Für das „Kulturdorf Neubeuern“ stehen seit Jahrzehnten unter anderem die Kammerkonzerte auf Schloss Neubeuern, die regelmäßig auch Publikum aus den Großstädten Salzburg und München anlocken. Unter der Leitung des verstorbenen Enoch zu Guttenberg erarbeitete sich ein Laienchor in den letzten Jahrzehnten einen internationalen Ruf und entwickelte sich zum weltweiten Botschafter des Orts.

Es stimmt schon: Neubeuern ist die Perle im bayerischen Inntal. Schon Hugo von Hofmannsthal schwärmte von diesem „wunderschönen fleck erde“.

Wappen Neubeuern
  • Einwohner:
    4.260
  • Fläche:
    15,32 km²
  • Anschrift:
    Gemeinde Neubeuern
    Schlossstr. 4
    83115 Neubeuern
E-Mail
Webseite