Die Planungen zur Aufstockung des alten Landratsamtsgebäudes um ein Stockwerk können weitergehen. Im Kreisausschuss wurde ein Antrag der Kreistagsfraktion der Freien Wähler Rosenheim-Land abgelehnt. Die Kreistagsfraktion der ÖDP hatte ihren Antrag zur gleichen Thematik in der Sitzung zurückgezogen.

Die Kreistagsfraktion der Freien Wähler hatte beantragt, einen detaillierten Stellen- und Personalplan zu erstellen, der die Notwendigkeit zusätzlicher Arbeitsplätze im Landratsamt belegt. Zudem sollte ein Gutachten zur Statik und Infrastruktur des Bestandsgebäudes erstellt werden. Bis zum Vorliegen des Gutachtens sollten alle Planungen und Ausschreibungen pausieren.

Die Landkreisverwaltung hatte ausführlich zu Personalplanung, Personalreserven sowie den Möglichkeiten und Grenzen von Homeoffice Stellung genommen. Bereits vor einem Jahr wurde in einer Kreisausschuss-Sitzung zudem auf die Vorteile von zusätzlichen Arbeitsplätzen hingewiesen. So könnten Teile des Gesundheitsamtes und das Veterinäramt am Standort Wittelsbacherstraße untergebracht werden. Auch die Statik war bereits im Februar 2020 Thema im Kreisausschuss. Vorabuntersuchungen zeigten, dass sowohl baurechtliche, statische als auch brandschutztechnische Auflagen berücksichtigt und erfüllt werden können.

Mit großer Mehrheit wurde der Antrag der Freien Wähler abgelehnt, lediglich drei Ausschussmitglieder votierten für den Antrag. Die ÖDP, die unter anderem eine Zurückstellung der Bauentscheidung forderte, zog ihren Antrag zurück und begründete dies mit der ausführlichen Stellungnahme der Landkreisverwaltung zur Personalentwicklung.

Somit werden die Planungen zur Aufstockung des alten Landratsamtsgebäudes fortgeführt. Sobald ein Bauentwurf vorliegt, wird er dem Kreisausschuss zur Billigung vorgelegt.