Nach acht Jahren im Amt wurden Irene Oberst und Christiane Grotz erneut als Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderungen vom Kreistag bestellt. „Wir sind sehr froh und glücklich, Sie bei uns zu haben und dass Sie sich erneut bereiterklären, dieses wichtige Amt weiter zu übernehmen“, zeigte sich Landrat Otto Lederer begeistert und überreichte Irene Oberst und Christiane Grotz zum einstimmigen Beschluss je einen Blumenstrauß. Irene Oberst bleibt weiterhin Beauftragte des Landkreises für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Christiane Grotz übernimmt weiter das Amt ihrer Stellvertreterin. Beide sind bereits seit 2014 an dieser Position und sind nun rückwirkend zum 1. Januar 2022 für die kommenden zwei Jahre bestellt.

„Ich möchte mich bei Ihnen allen, besonders bei den Bürgermeistern der Gemeinden, bedanken. Ich mache die Arbeit sehr gerne, die vor allem in der Kinder- und Jugendarbeit einen großen Stellenwert einnimmt. Denn Kinder und Jugendliche sind unsere Botschafter für Inklusion“, bedankte sich Irene Oberst bei dem Anwesende. Christiane Grotz ergänzte: „Danke für das Vertrauen. Ich bin sehr gerne Beauftragte – die Arbeit macht Spaß, ist vielseitig und sehr interessant.“

Die Beauftragten sind ein wichtiges Bindeglied zwischen den Menschen mit Behinderung und der Verwaltung. Sie sind zudem ansprechbar für die örtlichen Beauftragten in den Landkreisgemeinden.

Christiane Grotz und Irene Oberst mit Landrat Otto Lederer.

Landrat Otto Lederer gratulierte den beiden Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderungen im Landkreis Rosenheim, Christiane Grotz (links) und Irene Oberst (Mitte). Beide sind bereits seit acht Jahren im Amt und wurden mit Beschluss des Kreistages erneut bis Ende 2024 bestellt. (Foto: Landratsamt Rosenheim)