Gesundheitsamt Rosenheim bietet kostenfreie Webinare für Angehörige und Interessierte an

Wenn ein Mensch hilfe- und pflegebedürftig wird, verändert sich nicht nur das eigene Leben, sondern auch das der Angehörigen und nahestehenden Personen. Oft fühlen sich Angehörige mit den Herausforderungen überfordert und allein gelassen. Das Staatliche Gesundheitsamt hat dazu für pflegende Angehörige und Interessierte kostenfreie Webinare organisiert. Sie finden am 25. und 26. September statt.

An diesen beiden Tagen wird die Pflegeexpertin und Pflegepädagogin Anne Katrin Schulz vier Vorträge online halten und anschließend für Fragen der zugeschalteten Teilnehmer zur Verfügung stehen.

Im ersten Webinar am Freitag, den 25. September ab 10 Uhr geht es um „Demenz – von A wie Alzheimer bis Z wie zusätzliche Betreuungskraft. Ein Leitfaden zum besseren Verständnis“. Anne Katrin Schulz wird einen Überblick zum Krankheitsbild und Krankheitsverlauf, der Diagnosestellung und den Behandlungsmöglichkeiten geben. Weiterführend werden Hilfen für die Erkrankten wie für die Angehörigen, inklusive rechtlicher Fragestellungen und Möglichkeiten der Finanzierung der Pflege erörtert.

Um 15 Uhr folgt am 25. September das zweite Webinar zum Thema „Plötzlich pflegebedürftig, von der ersten Hilfe zur passenden Versorgung“. Die Pflegebedürftigkeit eines Familienmitglieds tritt meist unerwartet auf und stellt alle anderen Familienmitglieder vor eine komplexe und zeitintensive Mammutaufgabe. Das Webinar will als Lotse im Versorgungsdschungel fungieren und Übersicht und Anleitung geben, wie in solch einer Situation verfahren werden kann.

Am Samstag, den 26. September geht es um 10 Uhr weiter mit „Demenz, die große Herausforderung für Angehörige“. Im alltäglichen Umgang mit Demenzkranken geraten Angehörige schnell an ihre Grenzen. Das Webinar gibt einen Überblick über die Lebenswelt und daraus resultierenden Verhaltensweisen, gefolgt von Grundregeln und Tipps zum Umgang mit demenziell veränderten Personen.

Zum Abschluss referiert die Pflegeexpertin Anne Katrin Schulz am 26. September um 15 Uhr zu „Vorsorgevollmacht mit Erläuterungen zur Betreuungs- und Patientenverfügung“. Vorsorgen ist für sie keine Frage des Alters. Sind für den Not- oder Pflegefall keine besonderen Vorkehrungen getroffen, kann nicht einmal der Partner oder die Partnerin ohne Beteiligung der Behörden wichtige Entscheidungen frei treffen. Zu den Fragen, die in diesem Online-Vortrag beantwortet werden gehört, was ist dringend nötig an Vorsorge, braucht es tatsächlich eine gesetzliche Betreuung oder sind Vollmachten oder Verfügungen ausreichend, und wie müssen diese gestaltet sein, damit sie im Ernstfall auch rechtsgültig sind? Zudem wird die Referentin geprüfte Formularvorlagen vorstellen und die praktische Gestaltung durchsprechen.

Weitere Informationen zu den Webinaren finden sich im Internet unter https://t1p.de/WebinareLARosenheim. Dort können sich Interessierte auch anmelden.