63F13B5A71113CEC7E9D226B3F1099B9AC925042

Schloss Neubeuern

103Nein

Schloss Neubeuern

Für geschichtlich Interessierte…
Bereits auf das 12. Jahrhundert lassen sich die ältesten Teile des Schloss Neubeuern datieren. Damals gehörte die markante Höhenburg im Inntal zum Herrschaftsbereich der Regensburger Bischöfe, die diese im 13. Jahrhundert dem Grafen Konrad von Wasserburg übergaben. Konrad baute die Burg zu einer der gewaltigsten Festungsanlagen im Inntal aus. Ende des 14. Jahrhundert verkauften die Bischöfe von Regensburg die Neubeurer Burg nebst angrenzenden Ortschaften. Von 1403 bis Anfang des 17. Jahrhunderts war die Anlage im Besitz der Herren von Thurn bevor 1688 die Thurnerschen Besitzungen in Neubeuern an die Grafen von Preysing-Hohenaschau übergingen. Komplett zerstört wurde die Burgfestung im Bayerischen Erbfolgekrieg von den ungarischen Truppen. Doch schon unter Graf Max IV. Emanuel von Preysing-Hohenaschau (1739 - 1764) wurden Schloss und Schlosskapelle St. Augustin schöner denn je wieder aufgebaut. 1882 erwarb Jan Wendelstadt das Schloss und ließ nach einem Brand 1893 den Ostteil des Schlosses renovieren. 1886 ehelichte der Darmstädter Bankierssohn Julie Gräfin von Degenfeld-Schonburg und stieg somit in den Adel auf. Nach dem Tod ihres Gatten umgab sich Freifrau von Wendelstadt mit namhaften Künstlern und Schriftstellern, die sich bis zum 1. Weltkrieg einmal jährlich im Schloss Neubeuern zu der "Neubeurer Woche" trafen. Um das Gebäude und die Anlage nach dem 1. Weltkrieg zu erhalten, entschloss man sich zur Gründung eines Internats nach dem Vorbild der Schule Schloss Salem. 1925 gründete Julie von Wendelstadt die Schule Schloss Neubeuern. Während des 2. Weltkriegs diente das Schloss als Lazarett. Heutiger privater Träger des staatlich anerkannten Gymnasiums ist die "Stiftung Landerziehungsheim Neubeuern". Die Schule wird von rund 200 Internats- und Tagesschülern besucht.

Gebäude
Die weithin sichtbare markante mehrflügelige Schlossanlage wurde im 12. Jahrhundert als Hügelburg errichtet. Im 14. Jahrhundert soll Graf Konrad von Wasserburg eine Ringmauer mit neun Türmen um die Anlage errichtet haben. Im Bayerischen Erbfolgekrieg wurde die Burganlage von den ungarischen Truppen komplett zerstört. Wie die Auerburg, wurden auch hier die Reste der Burg gesprengt.  Mit dem Wiederaufbau und völliger Neugestaltung des Gebäudes beauftragte Graf Max IV. Emanuel von Preysing-Hohenaschau die Münchner Brüder und Stadtbaumeister Gunetzrhainer. Im Rahmen der fünfjährigen Bauphase wurde auch die Schlosskapelle St. Augustin wieder aufgebaut. Die von Johann Baptist Zimmermann im Wessobrunner Stuckmarmorstil ausgestattete Kapelle gilt als Kleinod des bayerischen Rokkoko, die Seitenaltäre stammen von Joseph Götsch. Die heutige Gestaltung erhielt das Schloss Neubeuern zwischen 1904 und 1908 als Graf von Wendelstadt nach der Renovierung des Ostflügels (1893) den Mittelbau im Neorenaissancestil mit weit angelegtem Treppenhaus und prunkvollen Räumlichkeiten gestaltete. Die sehr gepflegte Anlage ist für die Öffentlichkeit nur selten zugänglich (z.B. Tag der offenen Tür, Schlosskonzerte). Das Gebäude diente als Kulisse für Fernsehfilme wie den Rosenheim Cops, Johannisnacht (1956) oder TKKG - Drachenauge.

Kultur und Erholung
Ein Muss ist der Besuch des Markfleckens Neubeuern, dessen liebevoll restaurierter historischer Ortskern als einer der schönsten in Bayern gilt. Zahlreiche Cafés  und Restaurants laden zum Verweilen ein. Ein ganz besonderes Erlebnis sind die Konzerte auf Schloss Neubeuern.

Lage
Weithin sichtbar in Neubern im Inntal, Schlossstraße 20.

Lust auf mehr…? Literatur und Links
Herrliches Rosenheimer Land, Edition Förg, 2002
http://www.chiemsee-nachrichten.de/zet_report_265_9944.html
http://www.schloss-neubeuern.de/de/index.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Neubeuern
http://www.k-s-n.de/http://www.neubeuern.de/

Seite drucken...
Seite empfehlen