Kontakt(e)
Für Sie zuständig
Führerscheinstelle
Tel. 08031-392-5355
Fax 08031-392-9083
E-Mail
telefonische Auskünfte nur von 09:00 bis 11:00 Uhr
Online-Terminvergabe möglich (siehe Startseite)
Öffnungszeiten:
Mo - Mi 7:30 - 13:00 Uhr
Do - Fr 7:30 - 12:00 Uhr Di 14:00 - 16:00 Uhr
Do 14:00 - 17:00 Uhr
9E767DEF5C079033EB87F9B44ED192E2837BEE1D

Ablauf des Antragverfahrens

724Nein

Ablauf des Antragverfahrens

 

In den meisten Fällen ist das folgende Antragsverfahren maßgebend:

  • Anträge erhalten Sie hier auf den Internetseiten des Landratsamtes, bei der Fahrerlaubnisbehörde des Landratsamtes Rosenheim, dem Einwohnermeldeamt Ihrer Wohnsitzgemeinde oder ggf. Ihrer Fahrschule
  • Der Antrag wird entweder bei
    - Ihrer Wohnsitzgemeinde (Erteilung, Erweiterung, Verlängerung einer Fahrerlaubnis, Umschreibung von ausländischen- oder Dienstfahrerlaubnisssen, Neuerteilung einer Fahrerlaubnis, Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung) oder
    - bei der Führerscheinstelle des Landratsamtes (bei Umstellung alter Fahrerlaubnisse auf den Kartenführerschein, Antrag auf internationalen Führerschein, Ersatzausstellung bei Verlust oder Beschädigung, Änderung von Auflagen) gestellt. 
  • die Meldebehörde (oder die Führerscheinstelle selbst) überprüft die Richtigkeit der Personenangaben und des Wohnsitzes, die Vollständigkeit der Unterlagen sowie die Identität des Antragstellers. Der Antrag wird an die Führerscheinstelle weitergeleitet.
  • die Führerscheinstelle überprüft die Erteilungsvoraussetzungen hinsichtlich Eignung und Befähigung
  • die Herstellung des Kartenführerscheins wird bei der Bundesdruckerei in Auftrag gegeben
  • der Prüfauftrag wird (wenn möglich mit Führerschein) an den amtlich anerkannten Sachverständigen (Prüfer) gesandt
  • nach Aushändigung des Führerscheins werden dem Kraftfahrt-Bundesamt die neuen Fahrerlaubnisdaten mitgeteilt

Näheres zu den einzelnen Antragsarten, den dafür benötigten Unterlagen und die anfallenden Gebühren, erfahren Sie auf den weiteren Seiten.


Allgemeiner Hinweis:

Anträge werden oft zu kurzfristig vor Ablauf einer Fahrerlaubnis oder einer geplanten Prüfung gestellt. Daher wollen wir darauf hinweisen, dass Sie Ihren Antrag rechtzeitig bei der richtigen Stelle einreichen müssen. Es ist mit einer Bearbeitungszeit von bis zu 3 Monaten zu rechnen. Stellen Sie also Ihren Antrag drei Monate vor Ablauf der Fahrerlaubnis bzw. vor einem möglichen Prüfungstermin (Antragstellung bis zu 6 Monate vorher möglich). Es besteht kein Rechtsanspruch auf Erteilung oder Verlängerung einer Fahrerlaubnis zu einem Wunschtermin,  die Anträge werden nach Antragseingang bearbeitet. Es können Ihnen erhebliche Nachteile durch den Ablauf einer befristeten Fahrerlaubnis durch zu späte Antragstellung entstehen. Ist eine Fahrerlaubnis abgelaufen, dürfen Sie erst dann wieder Fahrzeuge dieser Klassen führen, wenn ein entsprechender Führerschein ausgehändigt wurde.  

 

Seite drucken...
Seite empfehlen