Kontakt(e)
Für Sie zuständig
Annemarie Tomaczewski
Sekretariat Naturschutz
Tel. 08031-392 3317
Zi.Nr. 01.321
Fax 08031-392 9 3317
E-Mail
Di, Mi, Fr vormittags
Elisabeth Gartner
Sekretariat Naturschutz
Tel. 08031-392 3307
Zi.Nr. 01.321
Fax 08031-392 9 3307
E-Mail
Mo, Do, Fr
Dienstag Heimarbeitsplatz Verwaltung Hagelverein
Sekretariat Naturschutz
Tel. 08031-392 3366
Zi.Nr. 01.321
Fax 08031 392 9 3366
E-Mail
Für Sie am Telefon:
Frau Tanja Glas
Frau Elisabeth Gartner
Frau Annemarie Tomaczewski
Tanja Glas
Sekretariat Naturschutz
Tel. 08031-392 3318
Zi.Nr. 01.321
Fax 08031-392 9 3318
E-Mail
Mo bis Fr vormittags
B01B6159A729B46D1522E4E5B568121C6B0D3AE5

Untere Naturschutzbehörde

695Nein

Untere Naturschutzbehörde

Ziel der Naturschutzarbeit ist es, die Artenvielfalt, Lebensraumvielfalt und Erholungsqualität unserer Landschaft und Heimat zu erhalten, weiter zu entwickeln und, soweit erforderlich, wiederherzustellen: Für eine lebenswerte Zukunft - für uns und die kommenden Generationen.  

Luftaufnahme Landkreis Rosenheim, Bildrecht G. Vogl (Falls Bild nicht angezeigt wird X Doppelklick mit rechter Maustaste)

Umsetzung von Naturschutz-Projekten

In Kooperation mit verschiedenen Projektpartnern, wie Landwirten, Förstern, Kommunen, Fachbehörden werden Maßnahmen des Naturschutzes umgesetzt. In den nachfolgend genannten Projekten werden z.B. Hochmoore wiedervernässt, Streuwiesenlebensräume erhalten oder Quellbäche renaturiert:

  • LIFE-Natur-Projekt „Rosenheimer Stammbeckenmoore“
  • Biotopverbund Eggstätt Hemhofer Seenplatte und Seeoner Seen
  • BayernNetzNatur-Projekte „Samerberger Quellmoore“, „Stucksdorfer Moos“, „Thalkirchner Moos“, „Halfinger Freimoos“
  • Renaturierung von Hochmoorbereichen im Rahmen des „Klimaprogramm Bayern 2020“
  • Gebietsbetreuung Chiemsee

Wichtiger Teil der Projekte ist auch die Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung.

Schutzgebietsausweisungen, Betreuung der Schutzgebiete

Im Landkreis Rosenheim gibt es

  • 65 FFH-Gebiete, 5 Vogelschutzgebiete,
  • 13 Naturschutzgebiete,
  • 41 Landschaftsschutzgebiete,
  • 41 Geschützte Landschaftsbestandteile,
  • einzelne sowie flächige Naturdenkmäler.  

Die untere Naturschutzbehörde (UNB) ist in die Ausweisung und Aktualisierung dieser Schutzgebiete eingebunden. Ziel ist der Erhalt dieser schützenswerten Landschaftsteile in einem guten Zustand.

Naturschutzwacht

Die UNB wird in Ihrer Arbeit durch ehrenamtliche Helfer der Naturschutzwacht unterstützt in den Bereichen:

  • Öffentlichkeitsarbeit,
  • Betreuung von Schutzgebieten,
  • Erfassung von Veränderungen in der Natur.

Naturschutzbeirat

Fachlich und wissenschaftlich beraten wird die UNB durch den Naturschutzbeirat des Landkreises Rosenheim. Dieses Gremium setzt sich aus Experten aus den Bereichen Naturschutz, Landwirtschaft, Biologie und Vegetationskunde, Fischerei, Wasserwirtschaft und Forst zusammen.

Beteiligung bei öffentlich-rechtlichen Verfahren, naturschutzrechtliche Gestattungen/Befreiungen

Einen Großteil der Arbeit machen Stellungnahmen zu öffentlich-rechtlichen Verfahren aus, wie z.B. zu Bau-, Wasserrechts-, Immissionsschutzverfahren. Wichtige Aufgabe ist dabei die Beratung der Planer

  • beim Vollzug der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung,
  • der Erstellung des Umweltberichts in der Bauleitplanung,
  • die Durchführung einer speziellen artenschutzrechtlichen Prüfung.

Förderprogramme

Über die Staatlichen Förderprogramme „Landschaftspflege“, „Vertragsnaturschutz“ und „Erschwernisausgleich“ werden:

  • Streuwiesen gemäht,
  • Extensivwiesen erhalten,
  • Moorwälder und Biberlebensräume erhalten und entwickelt.

Artenschutz

Zum Schutz bedrohter und seltener Tier- und Pflanzenarten und zum Erhalt der Artenvielfalt ist die UNB in folgenden Bereichen tätig:

  • Überwachung der Haltung von geschützten Tieren,
  • Beratung beim Vollzug des europäischen und internationalen Artenschutzrechts,
  • Biber-, Hornissenberatung,
  • Koordination der Schutzmaßnahmen bei Amphibienwanderungen.

Grunderwerb ökologisch wertvoller Flächen für Zwecke des Naturschutzes

Ökologisch besonders wertvolle Flächen, wie Moore, Seen oder Streuwiesen werden soweit möglich für Zwecke des Naturschutzes erworben. In bestimmten Fällen kann hier ein Vorkaufsrecht ausgeübt werden. Für den Grunderwerb stehen in der Regel staatliche Fördermittel zur Verfügung.  

Öffentlichkeitsarbeit, Umweltbildung

Bei verschiedenen Aktionen werden die Ziele des Naturschutzes der Bevölkerung, insbesondere der Jugend vermittelt:

  • Teilnahme bei BayernTour-Natur: Organisation und Durchführung von naturkundlichen Wanderungen, Radltouren
  • Unterricht bei der Landwirtschaftsschule
  • Informationsveranstaltungen (auf Anfrage)

Beratungsaufgaben in Fach- und Rechtsfragen des Naturschutzes

Während der Geschäftszeiten steht die UNB für Fach- und Rechtsfragen des Naturschutzes zur Verfügung.

Weiterführende Informationen:

Auf der Homepage des Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit  bitte Suchbegriff Naturschutz eingeben

http://www.stmug.bayern.de/umwelt/naturschutz/organisation/%20%20

Seite drucken...
Seite empfehlen