Kontakt(e)
Für Sie zuständig
Ina Krug, Pressesprecherin
Tel. 08031 392 1022
Zi.Nr. 02.410
E-Mail
93C0AA3ADEA6594817C347092326AB0BCEB83A0C

Landkreis Rosenheim beteiligt sich an der Initiative „1000 Schulen für unsere Welt“  

3519Nein

Pressemeldung Landratsamt Rosenheim vom 05.09.2019

Landkreis Rosenheim beteiligt sich an der Initiative „1000 Schulen für unsere Welt“  

Bildung ist der Schlüssel für ein besseres Leben

Der Landkreis Rosenheim wird sich am Projekt „1000 Schulen für unsere Welt“ beteiligen. Diesen Beschluss hat der Kreistag in seiner Sitzung einstimmig gefällt. Ziel der Initiative ist es 1.000 Schulen in Entwicklungsländern zu bauen.     

Vorgestellt wurde die Initiative von Stefan Rößle, dem Landrat des Kreises Donau-Rieß. Er hatte die Gemeinschaftsinitiative vor 2 ½ Jahren auf den Weg gebracht. Wie Rößle sagte, könne man damit nicht die Probleme der Welt lösen, aber man leiste einen Beitrag, der sehr wichtig sein kann. „Bildung das A und O. Wenn Kinder Bildung erfahren, steigen die Chancen, dass sie in Zukunft Lebensmittel selber produzieren.“ Hilfe zur Selbsthilfe sei hier der richtige Schritt, so Rößle.

Seit Start des Projektes vor 2 ½ Jahren wurden bereits 77 Schulprojekte initiiert, allein 27 Projekte aus dem Landkreis Donau-Ries. 22 Schulen wurden gebaut und übergeben, 14 weitere Schulen befinden sich im Bau und für 41 Projekte werden derzeit Spenden gesammelt, sagte Rößle. Bisher sind durch verschiedene Aktionen und Spenden knapp 1,9 Millionen Euro zusammen gekommen. Gebaut wurden die Schulen bisher in 15 verschiedenen Ländern Afrikas, darunter Togo, Mosambik und Uganda.     

Wie Rößle sagte, gebe es einige wichtige Kriterien. Man brauche einen zuverlässigen Partner vor Ort, in dem Land dürfe keine Korruption herrschen, das Grundstück muss der Gemeinde gehören und der Staat oder der kirchlicher Träger verpflichten sich, die Lehrer für diese Schule zu bezahlen. Um die Nachhaltigkeit zu sichern arbeite die Initiative mit verschiedenen Partnern zusammen, allen voran der Stiftung Fly&Help. Diese übernehme die komplette Organisation und überprüfen die Nachhaltigkeit der Projekte vor Ort, sagte Rößle.

Wie der stellvertretende Landrat Josef Huber anschließend sagt, könne man an diesem Beispiel sehen, was man mit Herzblut alles erreichen könne.

Der anschließende Beschluss im Kreistag fiel einstimmig. Der Landkreis Rosenheim wird sich an der Gemeinschaftsinitiative „1000 Schulen für unsere Welt“ beteiligen. Geplant ist zunächst die Initiative bekannt zu machen und Maßnahmen zur Generierung von Spenden zu koordinieren und soweit als möglich zu unterstützen. 

Mehr Informationen zum Projekt gibt es auch unter: www.1000schulenfuerunserewelt.de

Seite drucken...
Seite empfehlen